How to: NFS-Client unter Windows XP Pro – NFS-Server unter Ubuntu

By | 15. April 2009

Dieser Post ist noch nicht vollständig…

NFS-Shares auf einem Ubuntu-Server unter Windows XP Prof. einbinden wie ein normales Netzlaufwerk.

Dazu benötigt wird unter Windows:

  • "Windows Services for Unix" (Kurz: "SFU")

Gefunden werden können diese Services unter http://www.microsoft.com/germany/windowsserver2003/technologien/sfu/default.mspx. Download: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=896c9688-601b-44f1-81a4-02878ff11778&DisplayLang=en

Beim Ubuntu-Server wird ein NFS-Server benötigt:

  • nfs-kernel-server
  • nfs-common

Das geht am einfachsten mit einem Terminal:

sudo apt-get install nfs-kernel-server nfs-common

Eine genauere Anleitung wie ein NFS-Server unter Ubuntu eingerichtet wird, findet Ihr hier: http://wiki.ubuntuusers.de/NFS (mit dieser Anleitung habe ich auch meinen NFS-Server eingerichtet)

blank
Vorbereitung:
Wir brauchen später für das User Mapping noch zwei Dateien von Ubuntu. Und zwar /etc/passwd und /etc/group. Diese Dateien benötigen wir um die Gruppe und den Benutzer von Windows nach Ubuntu zu “mappen”. Im User Mapping können wir angeben, welcher Benutzer und welche Gruppe von Windows mit dem entsprechenden Ubuntu Benutzer und der dazugehörenden Gruppe “zugeteilt”/”gemappt” wird. Kopiert die Dateien nach C:\ (o. eurem Systemroot), löscht alle User die Ihr nicht braucht bis auf euren Ubuntu-Benutzer aus passwd, löscht auch alle unnötigen Gruppen bis auf jene eures Ubuntu-Benutzers:
win_sfu_2

blank
Installieren des NFS-Client unter Windows (über die Kommandozeile):

Mit dem Befehl:

msiexec /I D:\sfusetup.msi /qb addlocal="NFSClient" [sfudir="install path"]

.. kann der NFS-Client über die Kommandozeile installiert werden. ”
sfudir=’install path'” ist optional und muss nur angegeben werden, wenn der Installationsort des Clients vom Standardinstallations-Ordner abweichen soll. Der Standardinstallations-Ordner
ist:

%systemdrive%\SFU

In meinem Fall also: C:\SFU

Der NFS-Client kann natürlich auch mit dem normalen “Sfusetup.msi” installiert werden:

Doppelklick auf “Sfusetup.msi”->”Custom Installation” auswählen…
sfusetup_custom_installatio

Nur diese zwei anwählen:

  • NFS -> NFS Client
  •  Auth Tools for NFS -> User Name Mapping

.. alles Andere abwählen:
sfusetup_nfs_client

sfusetup_auth_user_name1
Bei den nächsten Schritten des Setups:
sfusetup_pw_gr
Pfad zum passwd.txt und group.txt angeben:
sfusetup_pw_gr_path
Wohin installieren? Am besten “C:\SFU”:
sfusetup_location
Beim klicken auf “Next”, startet die Installation.

Der REST kommt bald…

4 thoughts on “How to: NFS-Client unter Windows XP Pro – NFS-Server unter Ubuntu

  1. Tobias

    Hallo Patrick, danke für die Anleitung. Wird sie noch vervollständigt? Im kämpf nämlich gerade mit dem “Rest” der noch fehlt.

    Reply
  2. webi64

    gueten Tag, bin mir nicht sicher wie die datei ( softcam ) aussieht! den rest habe ich geschaft!
    Können Sie mir einen Tipp geben?

    lg daniel

    Reply
    1. patrick Post author

      Hallo webi64
      das ding heisst “Softcam.Key”.. in dieser Datei sind keys zum entschlüsseln der sender enthalten.
      Einen Weg eine solche Datei zu finden ist google zu fragen. das bringt schon ziemlich viele Treffer.
      Ansonsten würde ich dir Foren wie die von http://www.i-have-a-dreambox.com empfehlen um genauere Infos zu bekommen.
      gruss
      patrick

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *