kino.to: ärger mit “russischem” Trojaner?

By | 31. October 2008

Die Seite kino.to scheint immer wieder Opfer von verschiedenen Angriffen zu sein. So ist auch der Jüngste Streich für die kino.to-Betreiber ein rechtes Ärgerniss.
Wer jetzt auf die Startseite von kino.to geht, sieht sich mit einer verwirrenden News-Meldung konfrontiert:

Hmm, was ist denn vorgefallen?

Josie hat auf http://www.rumsabbeln.de/ einen Artikel verfasst, für alle die genau wissen wollen was passiert ist.

Artikel: http://www.rumsabbeln.de/archives/729/trackback

6 thoughts on “kino.to: ärger mit “russischem” Trojaner?

  1. Pingback: Studie: Nutzer von Kino.to geben mehr für Filme aus als Durchschnittsbürger « The Dead Cat Bounce

  2. Kai B.

    Kino.to ist schon lange nicht mehr dass, was es mal war! Die Streams laden viel zu langsam und die Trojanermeldungen bekomme auch ich desöfteren noch angezeigt. Momentan schaue ich meine Filme via http://www.streamxxl.com und finde das besser als kino.to, auch ein wenig übersichtlicher.

    Reply
  3. Andre Renner

    Zum Thema Legalität von Film-Streamings: Gesetzlich verboten ist nur die Verbreitung von rechtswidrig hergestellten Kopien urheberrechtlich geschützter Werke, nicht das Konsumieren. Auch wenn dem Nutzer klar sein dürfte, dass ein aktueller Kinofilm auf Kino.to nur illegal mitgeschnitten sein kann, macht er sich durch dessen Anschauen hierzulande nicht strafbar. (Quelle: FOCUS Ausgabe Nr. 12 (2009), http://www.compu-zone.de)

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *