Kleider aus der Strickmaschine, 3D-Druck Updates für Autodesks Meshmixer und wie der 3D-Druck die “Special Effects” in Filmen revolutioniert.

By | 24. February 2014

Ein kurzer Abriss über neues und interessantes aus der 3D-Druck Welt.

Die Strickmaschine aus 3D-Druckerteilen

OpenKnit_printerNeuerdings ist es möglich Kleider zu “drucken” bzw. automatisch zu stricken. Gerard Rubio hat eine OpenSource “Kleiderstricker”-Maschine entwickelt mit Namen OpenKnit. Damit kann von einer digitalen Datei ein Kleidungsstück erstellt werden mit eigenen Grössenangaben und in kürzester Zeit. Zu den Bauteilen der Maschine gehören auch Teile die in 3D Druckern zum Einsatz kommen. Ebenfalls ist das Dateiformat für den “Stricker” eine STL-Datei. Wie im Video zu sehen ist, braucht es aber noch Handarbeit um das Kleidungsstück fertig zustellen. Jedenfalls ein sehr spannendes Projekt mit einer Menge Potenzial. Links:

 

Wie 3D-Drucker die Spezialeffekte in Filmen revolutioniert haben

special-effect-3d-printingAbsolut sehenswertes Video über die Firma “Legacy Effects” und wie 3D Drucker nicht nur deren Produktionen und Ideen revolutioniert hat, sondern der ganzen “Special Effects”-Industrie:

 

Autodesk Meshmixer Update für 3D Druck

meshmixer-3d-printingAutodesk hat für ihr Meshmixer-Programm ein Update herausgegeben mit Fokus auf 3D Druck. Das Update bietet eine integrierte 3D Druckvorschau und Modellanalyse anhand ausgewählter 3D-Drucker. Verbreiterung von dünnen Strukturen und aushöhlen von gefüllten Modellen gehört nun ebenfalls zum neuen Funktionsumfang, sowie das hinzufügen, bearbeiten und löschen von Supportstrukturen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *